Aktuelles rund um die Maintal-Werke, Paul Sellinger für die Maintal-Werke ©

Auftanken und einkaufen

Die Einkäufe erledigen und währenddessen das Auto auftanken – wohlgemerkt mit Strom:

Das können Kunden des Globus-Markts. Denn dort betreibt die Maintal-Werke GmbH (MWG) zwei Ladesäulen für Elektroautos, die nun der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt wurden. Seit vergangenem Herbst liefen die beiden Stationen im Probebetrieb. Jede der Säulen verfügt über zwei Ladepunkte, das bedeutet, dass bis zu vier Elektroautos gleichzeitig mit Strom betankt werden können. Der Globus-Markt hat für die beiden Säulen Teile seines Grundstücks zur Verfügung gestellt sowie vier seiner Parkplätze. Diese sind mit einer Markierung versehen, die darauf hinweist, dass es sich um E-Stromladeplätze handelt. Die vier Ladepunkte passten gut zum Energiekonzepts seines Unternehmens, das auf dem Dach über eine großflächige Fotovoltaikanlage verfügt, sagte der Geschäftsführer des Maintaler Globus-Markts Kay Klein, im Rahmen des offiziellen Termins. Der Standort würde von den Kunden gut angenommen, so Klein. Auch die Tatsache, dass die vier Stellplätze für Autos mit Verbrennungsmotor nun nicht mehr zur Verfügung stünden, führe in der Regel zu keinen Komplikationen – mit Ausnahme an Samstagen, wenn entsprechend viel Betrieb sei. Aktuell unterhalten die Maintal-Werke nun sechs E-Ladepunkte: Neben jenen vier am Globus-Markt noch zwei weitere am Sportzentrum Dicke Buche an der Wilhelmsbader Straße in Dörnigheim. Und das Netz soll weiterwachsen. So ist bis Ende des Jahres eine Erweiterung auf insgesamt 22 Ladepunkte im Stadtgebiet vorgesehen.

, David Scheck vom Maintaler Tagesanzeiger

Besitzer von E-Autos, die in Maintal auftanken wollen, können darüber hinaus noch auf die Ladesäulen der Maintaler Firma 4xpress zurückgreifen, die im Rahmen ihres E-Carsharing-Projekts mobiliteet mehrere Ladesäulen in allen vier Stadtteilen betreibt. Nutzen kann man die E-Ladesäulen entweder (sofern man für die Abrechnung über ein Paypal-Konto verfügt) mit Hilfe des eigenen Handys und des an den Stationen befindlichen QR-Codes oder über die E-Mobilcard der MWG. Diese wird einfach durch Anhalten an die Ladesäule aktiviert. Mit der Karte sind nicht nur die E-Tankstellen der Maintal-Werke nutzbar, sondern die Besitzer haben laut MWG weiteren Zugang zu über 2200 Ladepunkten der Stadtwerke-Partner aus dem Ladenetz-Verbund sowie an 10 800 Lade-punkten von nationalen und internationalen Roaming-Partnern. Erhältlich ist die E-Mobilcard über die MWG, zum Beispiel über deren Internetseite. Abgerechnet wird über eine monatliche Rechnung.

Quelle: MTA vom 11.03.2019 - David Scheck


Zurück zur Übersicht