Wasser

 

WasserSchon durch ein paar simple Tricks lässt sich Ihr Wasserverbrauch reduzieren. Das Energiebewusstsein zahlt sich nicht nur für Ihren Geldbeutel  sondern  auch für die Umwelt aus. Hier ein paar kleine Tipps mit großer Wirkung. 

 

Sparspülen - Rüsten Sie Ihre Toiletten mit Sparspülkästen nach. Ein herkömmlicher Spülkasten verbraucht neun Liter Wasser pro Spülung. Im Vergleich ein Sparspülkasten mit Spartaste benötigt nur drei bis sechs Liter. Die Spartaste nur beim „kleinen Geschäft“ verwenden.

 

Tropfende Wasserhähne - nicht nur nervig, auch teuer! Tropft Ihr Wasserhahn alle zwei Sekunden, gehen Ihnen im Jahr rund 3.000 Liter Wasser ungenutzt verloren.

Durchflussbegrenzer - Zwischen Armaturauslauf und Luftsprudler geschraubt verringert den Wasserdurchfluss um bis zu 35 %.

Wannenbad oder Dusche - Ein Wannenbad braucht dreimal so viel Wasser und Energie wie ein Drei-Minuten-Duschbad. Deshalb besser einmal mehr duschen anstatt zu baden. Verwenden Sie beim Duschen eine Sparbrause - dadurch reduziert sich der Wasserverbrauch um die Hälfte.

Geschirrspülmaschine - Beim Spülen des Geschirrberges einer vierköpfigen Familie werden im Schnitt 40 Liter Wasser verbraucht. Um dieses zu erwärmen, werden zusätzlich rund zwei Kilowattstunden Energie verbraucht. Dagegen kommt ein Geschirrspüler 60 cm breit mit 10 Litern Wasser und 1,05 Kilowattstunden Strom aus. Spülen Sie erst, wenn die Maschine auch richtig voll ist und nutzen Sie deren Energiesparprogramme.

Waschmaschine - Waschen Sie erst, wenn die Maschine richtig voll ist und nutzen Sie deren Energiesparprogramme. Verzichten Sie bei normaler Verschmutzung der Wäsche auf die Vorwäsche und stellen Sie niedrigere Waschtemperaturen (60°C statt 95°C und 40°C statt 60°C) ein. Der sparsame Verbrauch einer 5-Kilogramm-Frontladermaschine liegt bei 0,85 Kilowattstunden Strom und 35 Liter Wasser.

Warmwasserspeicher - Schalten Sie Warmwasserspeicher vor längeren Bedarfspausen (beispielsweise Urlaub) ganz aus, und zwar so rechtzeitig, dass das warme Wasser noch entnommen wird.

Durchlauferhitzer - Stellen Sie am elektronischen Durchlauferhitzer die gewünschte Warmwassertemperatur direkt ein. Sie bleibt auch bei geringem Wasserdurchfluss konstant. Dadurch werden die Einstellzeiten an der Armatur kürzer und es wird weniger Wasser verbraucht. Hydraulische und elektronische Durchlauferhitzer haben keinen Bereitschaftsstromverbrauch. Als kompakte Geräte lassen sie sich verbrauchsnah installieren.

 

 

Diese und andere Tipps finden Sie auch unter EVO-Energieberatung

 

Trinkwasseranalyse

Über die aktuelle Trinkwasserqualität informieren wir Sie hier.

 

...zur Wasserqualität